Samstag, 30. Mai 2009

Unser erster Tierarztbesuch

Nachdem Lokis unglücklicher Verdauungszustand trotz Futterwechsels keine Besserung fand, entschloss ich mich zu einem spontanen Tierarztbesuch. Probe unseres Sorgeobjekes in ein Tütchen gepackt, Kater in den Transportkorb und ab zum Arzt. Der hat dann alles mögliche getan - Fieber gemessen, Blutprobe genommen, Katerchen abgetastet (hat Bauchgrummeln), Kotuntersuchung. Ergebnis: Giardien :(

Ich war zunächst beruhigt - der Tierarztbesuch verlief gut, Loki legte eine beachtenswerte Ruhe an den Tag, fing im Wartezimmer sogar an zu schmusen und zu kuscheln und ich hatte nun ein Medikament und eine Diagnose.

Hart im Nehmen - keine Spur von Angst vor der Transportbox bei Loki

Als ich abends das www zu Rate zog, kamen mir meine Zweifel ob der Diagnose und des Diagnoseverfahrens. Der Kater hat weder richtig Durchfall, noch hat seine Schwester irgendein Symptom, er wiegt 3,5 kg (für einen 5-monatigen Kater wirklich ausreichend) und wie ich dann bei einem Gespräch mit Karin herausfand: er zahnt. Die Medikamente sind wohl eher belastend für die Katzen, außerdem erscheint es unlogisch die Schwester nicht mit zu behandeln. Wir haben uns zum Einholen einer zweiten Meinung entschlossen.

Die heute angefragte Tierärztin würde jedoch auch lediglich den Schnelltest machen und musste nochmal im Computer nachschauen. Erschien mir auch nicht gerade vertrauenserweckend. Nun sind wir 135 € Tierarztkosten los und irgendwie nicht schlauer.

Unser Sorgenkater - unbekümmert in der Sonne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen