Mittwoch, 20. Mai 2009

Wo Sie herkommen...

Geboren wurden die beiden in Brake, von Katzenmama Ashley mit Unterstützung von Menschenmama Karin. Die beiden sind geborene "Cats of Burgdorf". Ursprünglich waren es 3 schwarze Geschwister, ein Mädchen hat jedoch bereits schnell ein neues Heim in Bochum gefunden.

Wir haben schon lange nach zwei Kätzchen gesucht, die unsere Familie vergrößern sollten. Doch die örtlichen Tierheime hatten nur Freigänger zu bieten - was wir unseren Katzen als Innenstadtbewohner nicht antun wollten. Trotzdem wollten wir unbedingt Katzen "retten" - aber niemand wartete auf unsere Rettung! Auf dem Besuch eine Rassekatzenausstellung sahen wir die ersten Maine Coon-Katzen unseres Lebens live. Und es war kein Vergleich zu den Monstern, die wir auf Bildern im Netz gesehen haben, von denen ich ungefähr Löwengröße erwartete. Nein, sie waren soo süß und sahen trotz ihrer Größe aus wie Katzen! Sehr hübsche Katzen wohlgemeint. Da mein Mann einen Faible für Langhaarkatzen hat, saßen wir schon abends am Computer und durchforsteten das Netz nach Coonie-Babies. Und befanden sie als teilweise unverschämt teuer.

Wir telefonierten ein bißchen herum und machten Dates mit verschiedenen Katzenbabies aus - unter anderem auch bei Karin zum Kennenlernen der zwei schwarzen Fellnasen, die uns heute auf Trab halten.

Obwohl wir eigentlich vor hatten, uns nur eine kostspielige Rassekatze zuzulegen, konnten wir es am Ende nicht übers Herz bringen, die beiden übrig gebliebenen Geschwister zu trennen. Und nach dem Besuch verschiedener Züchter und Privatpersonen waren wir auch bereit den Preis dafür zu zahlen, unsere Katzen aus einem Haushalt zu bekommen, bei dem wir von Anfang an ein gutes Gefühl hatten... Bei unserem Besuch kamen uns gleich verschiedene Katzen neugierig entgegen, das Fell war samtig-kuschelig weich (so weiches Katzenfell habe ich noch nie angefasst!) und die Katzen waren einfach immer "dabei" - spielten mit uns oder um uns herum, kamen mal zum Schmusen oder verschwanden wieder im riesigen Freigehege. Ein bisschen plagte mich ja später das schlechte Gewissen, weil wir unsere Süßen aus dem Katzenparadies vertrieben haben, aber besonders dem Kater schien die Veränderung zu gefallen: Endlich Herr im Haus! Aber das ist bereits ein anderes Kapitel, dass später erzählt werden soll.

An dieser Stelle erst einmal noch ein herzliches Dankeschön an Karin und ihre Rasselbande, dass sie uns zwei so wunderbare Lebewesen überlassen hat, die unseren Alltag sehr bereichern!

LG von der Katzenmama

Kommentare:

  1. Huhuhuuu Ihr LIeben

    Freu - wie toll das geschrieben ist. Kompliment und vorallem freu ich mich, dass die beiden schwarzen "Teufelchen" ein so schönes liebevolles Daheim gefunden haben. Ich wünsche Euch allen weiterhin viel Spass mit den Kleinen.

    Liebe Grüsse
    Nic

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich ist es wohl egal, ob Rassekatze oder Wald- & Wiesenkätzchen. Aber ich vermute, dass Züchter, die ihren gerechtfertigten Preis für die Babys verlangen, sie meist doch anders sozialisieren. Bisher haben unsere beiden Miezen uns noch nie absichtlich gekratzt oder gebissen. Im Gegenteil, wenn es mal versehentlich passierte, haben sie sich viel mehr als wir dabei erschrocken.
    Im Nachhinein habe ich bei 'Züchtern', die nicht ihren marktgerechten Preis haben eher Bedenken, da mit dem Kätzchen eventuell etwas nicht stimmt. Und die Tierarztkosten und der dann anstehende Kummer sind um ein vielfaches höher als der Kaufpreis.
    LG Silke

    AntwortenLöschen