Dienstag, 19. April 2016

Unter einer Decke...

Seit neuestem liegt Lumpi gerne mit mir unter der Bettdecke. Diesen empörten Blick ernte ich, wenn ich die Bettdecke hoch hebe und zu stören wage! Irgendwann kommt jedoch an jedem Morgen der Moment, an dem mein Wecker die Idylle stört und mich zur Arbeit schickt - sehr zu Lumpis Leidwesen...

Freitag, 15. April 2016

Warum ich gerne mit Katzen zusammen lebe...

Ich liebe es den Tag Kaffee trinkend und ein gutes Buch lesend im Bett zu beginnen. An sonnigen Tagen tausche ich das Bett gegen meinen Balkon. Abends liege ich gerne faul fernsehend auf der Couch. Zu meinen morgendlichen Ritualen gehört eine kurze Meditation. Ich mache regelmäßig Yoga und verschiedene Kräftigungs- oder Dehnübungen in meinem Wohnzimmer. Ich bin wirklich gerne in meiner Wohnung und freue mich immer, wenn ich heim komme. All das sind Dinge, die mich glücklich machen.
 
 
Was das mit meinen Katzen zu tun hat? Alles. Seitdem ich Katzen habe, teilen sie all diese Dinge mit mir. Sie krabbeln beim Lesen und fernsehen auf meinen Schoß. Laut schnurrend kuscheln sie sich ein und bieten einen überaus niedlichen Anblick. Meditiere ich, legt Loki sich immer dazu. Beginne ich eine Yogaübung, werfen sich die Kater in den Weg, versuchen meine Zehen zu fangen oder mir ins Knie zu beißen. Stört das? Klar. Aber sie bringen mich zum Lachen. Wenn ich heim komme, werde ich überschwenglich maunzend, meckernd und schnurrend begrüßt. Was ich auch tue, es ist lustiger oder schöner, wenn ein Kätzchen mit macht. Sie sorgen für mehr Ruhe, weil ich mit einem schnurrenden Kater auf dem Schoß drei mal überlege, ob es wirklich notwendig ist, aufzustehen. Ich bin nie allein. Selbst wenn ich in der Badewanne liege, sitzt mindestens ein Kater auf dem Wannenrand und spielt mit dem Schaum. Kurzum: Sie machen einfach alles etwas besser.